eHealth MediDate GmbH

Brustvergrößerung

Alle Infos zu Ablauf, Methoden und Kosten

Behandlung & Narkose: Stationär unter Vollnarkose
Die Brustvergrößerung wird in der Regel als stationäre Operation unter Vollnarkose durchgeführt. Abhängig von der Methode und der Technik sind heutzutage aber auch ambulante Eingriffe und leichtere Betäubungsmethoden möglich.
OP-Dauer & Ausfallszeit: Ca. 1 Stunde und 1-2 Wochen Ausfallszeit
Die Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten dauert rund 1 Stunde. Bei der Vergrößerung mit Eigenfett ca. 2-3. Nach 1-2 Wochen kann man wieder arbeiten gehen.
Kosten: 4.500 - 7.000 € (ohne MediDate-Preis)
Bei einer Brustvergrößerung in Deutschland ist mit Kosten zwischen 4.500 € - 7.000 € zu rechnen und werden in der Regel nicht von der Krankenkasse übernommen. Die Preise können je nach Arzt, Klinik und Lage stark variieren. Mit MediDate haben Sie die Möglichkeit, bis zu 50 % bei den Behandlungskosten zu sparen.
Nachsorge: 1 Tag Klinikaufenthalt, 4-6 Wochen spezieller Stütz-BH
In der Regel bleiben Sie nach der OP für eine Nacht in der Klinik. 4-6 Wochen müssen Sie einen speziellen Stütz-BH tragen und werden im ersten Jahr 3-4 Nachsorgeuntersuchungen haben.
Sport & Sonnenbaden: Nach 4-6 Wochen bzw. 2 Monaten
Leichtes Cardiotraining ist durchaus schon nach 2 Wochen möglich. Nach 4-6 Wochen sollten Sie wieder normal Sport machen können, solange Sie einen gut sitzenden Sport-BH tragen. Mit Reiten, Joggen und Kraftsport sollte aber bis zu 6 Monate gewartet werden. Sonnenbaden sollte für 2 Monate gemieden werden, da UV-Licht die Narben dunkler werden lässt.


Was ist eine Brustvergrößerung?

Die Brustvergrößerung (med. Mammaaugmentation) ist der häufigste operative Eingriff der plastisch-ästhetischen Medizin. Sie bietet Frauen die Möglichkeit, ihren Brüsten mehr Volumen und eine schönere Form zu verleihen. Sowohl Frauen mit kleinen Brüsten als auch Frauen mit Brustdeformitäten, die entweder genetisch bedingt oder durch Erkrankungen entstanden sind, oder alters- und postnatal induziert an Volumen verloren haben, können ihren Traumbusen erhalten.

Methoden der Brustvergrößerung

Wie viel kostet eine Brustvergrößerung?

Die Kosten für eine Brustvergrößerung variieren stark und hängen von vielen Faktoren ab. Neben dem Chirurgen und dem Operations-Assistenten, fallen auch Kosten für einen Anästhesisten, die Narkose, Behandlungsart und Material wie auch OP-Technik an. Je nach Klinik und Standort sind in Deutschland Kosten zwischen 4.500 € und 7.000 € für eine hochwertige Behandlung zu erwarten.
Das verpflichtende Beratungsgespräch mit dem Arzt kostet in der Regel 50 € bis 100 €.

Die Kosten sind für ästhetisch-plastische Behandlungen grundsätzlich, wenn sie nicht medizinisch bedingt sind, privat zu tragen. Krankenkassen beteiligen sich nur in Ausnahmefällen, z.B. bei einer Brustrekonstruktion, an den Kosten.

MediDate ermöglicht eine attraktive Preisersparnis von bis zu 50 % gegenüber direkter Buchung in einer Klinik. Der Grund dafür ist die enge Zusammenarbeit mit Partnerkliniken, die über ungenutzte OP-Plätze verfügen. MediDate garantiert eine erstklassige Brustvergrößerung zu profitablen Konditionen mit zeitnahen Terminen. Auch besteht jederzeit die Möglichkeit einer Finanzierung. Rufen Sie uns einfach an oder nutzen Sie das Kontaktformular! Wir beantworten Ihnen gerne alle Fragen.

Welche Methoden gibt es?

Für eine Brustvergrößerung stehen unterschiedliche Methoden und Operationstechniken zur Verfügung. Die häufigste Form der Brustvergrößerung ist die Vergrößerung mit Implantaten aus Silikon oder Saline (Kochsalzlösung gefüllt). In den letzten Jahren hat sich aber auch der Einsatz von Eigenfett zur Vergrößerung etabliert und gilt heute als Alternative, besonders bei Frauen, die Implantate ablehnen.

Welche Methode, Implantate und Schnitttechnik in Frage kommt, wird im Beratungsgespräch mit dem Chirurgen ermittelt und erklärt. Ausgehend von der individuellen Situation und den Zielen der Patientin, wird gemeinsam mit dem plastischen Chirurg die passende Therapie bestimmt.

Grundsätzlich unterscheidet der Arzt zwischen einer fettreichen und einer drüsenreichen Brust. Eine drüsenreiche Brust ist für eine Vergrößerung mit Eigenfett weniger geeignet, hingegen bietet eine fettreiche Brust, dank gleicher Gewebestruktur, eine passende Grundlage für das Eigenfett.

Vorteile der Brustvergrößerung mit Implantaten und mit Eigenfett

Brustvergrößerung mit Implantaten – Wo wird der Schnitt gesetzt?

Die häufigste Methode zur Vergrößerung der Brust erfolgt durch den Einsatz von Silikonimplantaten. Dabei werden die Implantate durch einen kleinen Schnitt in der Achselhöhle, unter der Brust (in der Brustfalte) oder um den Brustwarzenhof entweder auf oder unter dem Brustmuskel platziert.

In den meisten fällen erfolgt der Einsatz über die Brustfalte, da der Zugang besonder einfach ist. Allerdings ist die verbleibende Narbe besonders im Liegen oder beim Anheben der Brust sichtbar und somit etwas auffälliger als bei alternativen Methoden. Der Schnitt um den Warzenhof hinterlässt dabei kaum sichtbare Narben, ist aber sehr klein und daher nicht mit jeder Implantatgröße durchführbar.

Der Schnitt in der Achselhöhle hinterlässt kaum sichtbare Narben, allerdings ist es verhältnismäßig kompliziert, das Implantat perfekt zu platzieren.

Mögliche Schnittstellen bei Brustvergrößerung (Mammaaugmentation)

Kurzcheck: Vor-/Nachteile der Schnitttechniken

  • Achselhöhle/Bauchnabel: kaum sichtbare Narbe/ komplizierte Implantatpositionierung
  • Brustfalte: sichtbare Narbe/ einfache Implantateinführung
  • Brustwarzenhof: kaum sichtbare Narbe/ relativ kleiner Zugang

Leiden Frauen unter schlaffen, herabhängenden Brüsten, ist es auch möglich, Brustimplantate im Zuge einer Bruststraffung zu verwenden und auf diese Weise dem Busen mehr Volumen zu schenken.

Wo werden die Implantate platziert?

Je nach Konstitution der Brust sowie dem Drüsengewebe und dem Hautverhältnis wird das Implantat bei der Vergrößerung der Brust entweder unterhalb der Brustdrüse (subglandulär), halb unter dem Brustmuskel (subpectoral) oder unterhalb des Brustmuskels (submuskulär) positioniert. Die Entscheidung über die richtige Platzierung der Implantate trifft der Chirurg.

Mögliche Platzierungen der Implantate bei einer Brustvergrößerung
Welche Vorteile haben Implantate?
  • Ergebnis ist gut vorab festlegbar
  • Brustform kann nach Wunsch beeinflusst werden
  • Große Auswahl an Größen und Formen
  • Langjährig erprobte Methode
  • Für jede Frau geeignet

Brustvergrößerung mit Eigenfett

In den letzten Jahren hat die Brustvergrößerung mit Eigenfett an Beliebtheit gewonnen, da keine Fremdkörper verwendet werden. Stattdessen wird körpereigenes Fett zur Vergrößerung genutzt. Heute gilt dies als etablierte Alternative zu Implantaten. Das Fett wird im Zuge einer vorhergehenden Fettabsaugung (med. Liposuktion) von einem anderen Körperteil entnommen, speziell aufbereitet und dann in die Brüste injiziert.

Voraussetzung für diese Methode ist ein relativ hoher Fettdepotanteil im Körper der Frau. Sehr dünne Frauen können diese Methode selten wählen, bzw. müssten ihren Fettanteil dafür steigern. Auch entscheidet der Fettanteil in der Brust der Frau über die Möglichkeit der Eigenfettmethode.

Der größte Nachteil der Brustvergrößerung durch Eigenfett liegt in der Unberechenbarkeit des Ergebnisses. Nur ein Teil der Fettzellen bleibt auch wirklich erhalten und kann bei Gewichtsverlust genauso wieder abgebaut werden. Dadurch kann es vorkommen, dass die Vergrößerung letztendlich deutlich kleiner ausfällt als erwartet, und nicht selten sind weitere Behandlungstermine nötig.
Mehr über die Brustvergrößerung mit Eigenfett erfahren.

Welche Risiken gibt es bei einer Brustoperation?

Die plastische und ästhetische Chirurgie bietet die Möglichkeit, seinen Körper den eigenen Wünschen entsprechend anzupassen und dadurch mehr Lebensfreude zu erlangen. Jedoch birgt jeder Eingriff ein gewisses Risiko für Komplikationen, die nicht zwangsläufig auftreten müssen.

Neben den typischen postoperativen Schwellungen und Blutergüssen kann es bei jeder OP zu Nachblutungen oder Infektionen kommen, die derweil mit Antibiotika behandelt werden. Gefühlsstörungen in Schnittbereichen, Brustwarzen und Teilen der Haut bilden sich innerhalb weniger Wochen bis Monate zurück. Ein Risiko, welches nur beim Einsatz von Implantaten besteht, ist die Reaktion auf den Fremdkörper in Form der sog. Kapselfibrose.

Häufige Befürchtungen von Patientinnen, dass eine Brustvergrößerung die Stillfähigkeit einschränkt oder gar beendet, sind meist unbegründet, aber nicht komplett auszuschließen. Jedoch beschränkt sich das Risiko von Stillbeschwerden durch eine Verletzung des Brustdrüsen meist nur auf den Brustwarzenschnitt.

Ihr Arzt ist dazu verpflichtet, Sie im Beratungsgespräch über alle Risiken hinreichend aufzuklären und wird von guten Chirurgen ausgesprochen ernst genommen. Nehmen sich daher im Gespräch auch die Zeit, alle Fragen und Zweifel zu klären.

Wo kann ich eine Brustvergrößerung mit MediDate durchführen lassen?

MediDate arbeitet deutschlandweit mit über 70 ausgewählten Ärzten und Premiumkliniken zusammen. Die Qualität ist dabei das wichtigste Auswahlkriterium für unsere Partnerkliniken. Dazu gehört, dass diese eine umfassende Vor- und Nachsorge anbieten und Mitarbeiter, Technik und Hygiene die höchsten Standards erfüllen.

Mit MediDaten können Sie Ihre Brustvergrößerung deutschlandweit durchführen und dabei auf den bestmöglichen Service vertrauen. In einer persönlichen Beratung helfen wir Ihnen gerne, die passende Klinik in Ihrer Nähe zu finden.

Weitere häufig gestellte Fragen und Informationen

Habe ich Narben nach der Operation?
Jede chirurgische Operation hinterlässt bleibende Narben, die im Laufe der Zeit verblassen.
Welche Implantatform ist am besten?
Das hängt von jeder Frau ab. Angerauhte Implantatoberflächen verbinden sich besser mit dem umliegenden Gewebe, sodass sich die Kissen in der Brust nicht so leicht drehen.
Wann kann ich wieder einen Formbügel BH tragen?
Generell wird empfohlen, mindestens 2 Monate nach der Operation zu warten, bevor wieder ein BH mit Formbügel getragen wird.
Wie ist der Heilungsverlauf bei Raucherninnen?
Raucherinnen wird empfohlen 1-2 Wochen vor und nach der OP auf das Rauchen zu verzichten, da sich der Heilungsverlauf ansonsten verzögern kann. Eine gute Durchblutung, die bei Rauchern oft nicht gegeben ist, ist zur Verheilung des Gewebes und der Narben notwendig.
Wann darf ich wieder Alkohol trinken?
Ärzte empfehlen für etwa 30 Tage nach der Operation auf Alkohol zu verzichten.
Können Implantate auslaufen?
Hochwertige Brustimplantate bestehen aus zähem und schneidbarem Gel. Selbst bei Rissen kann der Inhalt nicht unkontrolliert ins umliegende Gewebe geraten. Zusätzlich wird das Implantat durch eine körpereigen gebildete Kapsel gesichert. Minderwertige Silikonkissen können jedoch risikoreich sein und auslaufen.
Mit welchen Begleiterscheinungen muss ich nach der Operation rechnen?
In den ersten Tagen nach der Brustvergrößerung sind Spannungen, kleine Blutergüsse und leichte Schmerzen, wie bei einem Muskelkater, möglich. Zudem kann dies die Armbeweglichkeit einschränken. Mit Medikamenten sind die Nebenerscheinungen gut behandelbar.
Kann ich nach einer Brustvergrößerung noch stillen?
Grundsätzlich ja. Nur wenn das Implantat über den Warzenhof eingesetzt wurde, kann es zu Problemen kommen, da die Milchgänge verletzt werden könnten.
Ist Krebsvorsorge mit Implantaten noch möglich?
Mammographie und Sonographie sind weiterhin möglich, besonders dann, wenn das Implantat unter dem Brustmuskel implantiert wurde.
Erhöht sich das Brustkrebsrisiko nach einer Brustvergrößerung?
Nein. Es gibt keine medizinischen Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen Brustkrebs und Brustvergrößerung.
Wann kann ich wieder sportlichen Aktivitäten nachgehen?
Grundsätzlich sollte eine Schonzeit von 6-8 Wochen eingelegt werden. Leichte Sportarten können danach mit einem guten sitzenden Sport-BH ausgeübt werden. Extreme Sportarten empfehlen Experten erst nach etwa 6 Monaten.
Wie lange habe ich Schmerzen und welche Medikamente helfen?
In den ersten Tagen kommt es zu leichten Schmerzen und Schwellungen. Ihr Arzt wird Ihnen Schmerzstiller oder Antibiotika empfehlen können. Außerdem hilft es, die Brüste zu kühlen. Bei stärker werdende Schmerzen muss der Arzt sofort informiert werden. Blutgerinnungshemmende Medikamente dürfen keinesfalls eingenommen werden (auch zwei Wochen vor dem Eingriff nicht), da sie den Heilungsprozess verzögern.
Kann ich nach der OP auf dem Bauch oder der Seite schlafen?
Bauch- und Seitenschläfer haben es in der ersten Zeit nach der OP schwerer. In den ersten zwei Wochen sollte auf dem Rücken geschlafen werden. Nach zwei Wochen kann auf der Seite geschlafen werden. Auf dem Bauch kann erst nach zwei bis drei Monaten wieder beschwerdefrei geschlafen werden.
Wie oft muss ich zu Kontrolluntersuchungen?
Regelmäßige Kontrolltermine sollten eingehalten werden (1 Woche nach der OP; 2 Wochen nach der OP; 2 Monate, sechs Monate und ein Jahr nach der OP). Sie müssten jährlich zur Ultraschallkontrolle, um den Sitz der Brustimplantate kontrollieren zu lassen.