eHealth MediDate GmbH

Brust-OPs: Alle Informationen zur Brustkorrektur

Brustoperationen, auch Brustkorrekturen genannt, umfassen chirurgische Eingriffe mit dem Ziel, die Form und meistens auch die Größe der weibliche Brust zu verändern. Dabei wird zwischen der Brustvergrößerung (med. Mammaaugmentation), Bruststraffung (med. Mastopexie) und Brustverkleinerung (med. Mammareduktion) unterschieden. Außerdem gibt es noch die Brustwarzenkorrektur (med. Mamillenkorrektur) bei der die restliche Brustform jedoch unverändert bleibt.

Die häufigste Brust-OP und Schönheitsoperation im generellen ist die Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten, die bis zu 50.000 mal jährlich in Deutschland durchgeführt wird.

Für Ihr individuelles Angebot

Was ist Ihre derzeitige Körbchengröße?

Für Ihr individuelles Angebot

Welche Körbchengröße wünschen Sie sich?

Für Ihr individuelles Angebot

Welche Implantatform wünschen Sie sich?

Für Ihr individuelles Angebot

Hatten Sie bereits eine Schönheits-OP?

Für Ihr individuelles Angebot

Was wäre für Sie das wichtigste Kriterium bei der Klinikauswahl?

Für Ihr individuelles Angebot

Wie lang darf der Anfahrtsweg zur Klinik sein?

Für Ihr individuelles Angebot

Wann soll die Operation stattfinden?

Für Ihr individuelles Angebot

Sind Sie an einer Finanzierung interessiert?

Für Ihr individuelles Angebot

Wie sind Sie krankenversichert?

Sehen Sie jetzt das aktuelle Angebot in Ihrer Nähe.

Hiermit stimme ich den Datenschutzbestimmungen zu.


Viele Frauen leiden darunter, dass ihr Busen nicht ihren Vorstellungen von einem schön proportionierten Körper entspricht. Da die Brustform vor allem genetisch bedingt ist, bietet die plastische Chirurgie oft die einzige Möglichkeit, diese den eigenen Vorstellungen entsprechend zu verändern und dadurch ein verbessertes Körpergefühl und mehr Selbstbewusstsein zu entwickeln.

Was ist eine Brust-OP?

Zu der gängigen Brustkorrekturen gehört nicht nur die allseits bekannte Brustvergrößerung mit Implantaten, sondern auch die Bruststraffung sowie die Brustverkleinerung. Während eine zu kleine Brust besonders für junge Frauen häufig ein Problem ist, finden Straffungen vor allem bei älteren Frauen und Frauen, die nach einer Schwangerschaft unter hängenden Brüsten leiden, zunehmend Anklang. Doch auch Frauen mit sehr großen Brüsten haben durch die Brustverkleinerung die Möglichkeit, ihr Traum-Dekolletee zu erhalten und im Fall von Rückenschmerzen eine Entlastung zu erzielen.

Wer gänzlich auf eine operative Brustkorrektur verzichten möchte, kann seinen Busen mit Eigenfett oder mit Stammzellen vergrößern. Diese Methoden gelten als besonders schonend, letztere ist aber nicht unumstritten.

Neben allen Möglichkeiten sollte zusätzlich auf die richtige Dekolleté-Pflege geachtet werden, um einen ganzheitlich attraktiven Brust- bzw. Dekolleté-Bereich zu erhalten.

Welche Arten der Brustkorrektur gibt es?

Generell wird zwischen vier Arten der Brustkorrektur unterschieden: Der Brustvergrößerung (Mammaaugmentation), Bruststraffung (Mastopexie), Brustverkleinerung ( Mammareduktion) und die Brustwarzenkorrektur (Mamillenkorrektur). Je nach Beschaffenheit der Brust, gewünschtem Ergebnis und Arzt können dabei unterschiedliche Methoden oder Schnittführungen zum Einsatz kommen.

Die Brustvergrößerung

Eine Brustvergrößerung ist die häufigste Brust-OP und der häufigste operative Eingriff in der plastisch-ästhetischen Chirurgie. Sie eignet sich vor allem für Frauen, die unzufrieden mit der Größe ihres Busens sind. Bei deformierten Brüsten, die durch eine Verletzung, eine Krankheit oder durch eine Brustamputation zustande gekommen sind, kommt eine Brustrekonstruktion infrage. Diese ähnelt in ihrem Ablauf einer Brustvergrößerung, da hierbei ebenfalls Implantate verwendet werden. In den letzten Jahren hat sich außerdem noch die Brustvergrößerung mit Eigenfett als Alternative zu Implantaten etabliert.

Methoden der Brustvergrößerung:

Die Bruststraffung

Eine Bruststraffung eignet sich vor allem für Frauen, deren Busen schlaff und hängend ist. Dies kann eine normale Alterserscheinung sein oder als Folge von Bindegewebsschwäche, Schwangerschaften und Stillzeiten auftreten. Diese Art der Brust-OP ist chirurgisch am anspruchsvollsten und kann, im Gegensatz zur Brustvergrößerung, mit sichtbaren Narben einhergehen. Bei der Bruststraffung wird durch einen oder mehrere Schnitte überschüssiges Hautgewebe entfernt und die Brustwarze nach oben versetzt. Dadurch erhält die Brust eine straffere und schönere Form. Je nach Patient und gewünschtem Erscheinungsbild, kann auch ein Implantat zur Straffung verwendet werden.

Die Brustverkleinerung

Eine Brustverkleinerung kommt für Frauen infrage, die durch ihre zu großen Brüste psychisch belastet sind oder sogar körperliche Beschwerden, wie Wirbelsäulen- und Schulterschmerzen, haben. Durch das zu große Gewicht der Brüste wird der Rücken besonders stark belastet, die BH-Träger schneiden unangenehm in die Haut ein und der Busen wird als große Last empfunden. Sollten diese Probleme auftreten, ist es ratsam, die Brust chirurgisch verkleinern zu lassen.

Die Brustwarzenkorrektur

Die Brustwarzenkorrektur (Mamillenkorrektur) stellt ein breites Behandlungsfeld im Bereich der plastischen Chirurgie dar, mit dem Ziel Brustwarzen in Form oder Größe zu verändern und den Wünschen der Patientin anzupassen. In der Regel wird auch bei Straffungen zumindest die Position der Brustwarze und des Warzenhofs verändert.

Für wen eignet sich welche Brust-OP?

Brust-OP ist nicht gleich Brust-OP. Aus diesem Grund sollte sich jede Frau genau darüber im Klaren sein, welches Ziel sie mit der Operation erreichen möchte. Brustvergrößerungen eignen sich vor allem, wenn die Patientin mit der natürlichen Größe und/ oder Form des Busens nicht zufrieden ist oder diese an Volumen verloren hat. Das kann z.B. nach einer Schwangerschaft und der Stillperiode der Fall sein oder auch nach einer OP, wie einer Brustamputation nach Brustkrebs. Im zweiten Fall wird auch von Brustrekonstruktion gesprochen, diese wird im Normalfall gänzlich von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen.

Eine Bruststraffung kommt meist im fortgeschrittenen Alter in Frage, wenn die natürliche Spannkraft der Haut nachlässt und die Brust dadurch erschlafft und absackt, oder wenn die Brüste nach einer Schwangerschaft und Stillperiode wieder an Volumen verlieren und die überschüssige Haut herab hängt. Doch auch die genetische Veranlagung oder eine starke Gewichtsabnahme können einen Hängebusen oder Schlauchbrüste hervorrufen. Diese können mit einer Bruststraffung korrigiert werden und dabei auch mit Implantaten vergrößert werden.

Die Brustverkleinerung ist meist dann ein Thema, wenn die Brüste so groß sind, dass sie keine passenden Proportionen zum restlichen Körper bilden oder sogar gesundheitliche Probleme wie Rücken- oder Schulterschmerzen verursachen. Ist die Reduktion medizinisch zwingend erforderlich, kann diese auch von der Krankenkasse übernommen werden. Allerdings wird eine Kostenübernahme nur in äußersten Ausnahmen bewilligt und muss mitunter gerichtlich erstritten werden.

Welche Vorteile hat eine Brust-OP?

Ob Brustvergrößerung, Brustverkleinerung oder Bruststraffung – eine Brust-OP sollte vorher gut durchdacht und mit einem Arzt intensiv besprochen worden sein. Wenn sich eine Patientin für eine Brust-OP entschieden hat, hat dies nach erfolgreicher Durchführung viele positive Effekte auf ihr Leben. Durch Brustoperationen fühlen sich viele Frauen schöner und ihr Selbstvertrauen wird wieder hergestellt. Häufig gewinnen die Patientinnen an Lebensfreude und Selbstbewusstsein dazu.

Oft gehen zu kleine, zu große oder schlaffe Brüste mit psychischen Problemen einher. Die Komplexe können durch eine Brust-OP verschwinden. Viele Frauen fühlen sich nach dem Eingriff wieder wohl in ihrem Körper und sind zufrieden mit sich selbst und ihrem Erscheinungsbild. Bei einer Verkleinerung steht vor allem die Linderung der Beschwerden im Vordergrund. Häufig beeinträchtigen diese die Lebensqualität der Patientin.

Was sollte ich bei der Wahl der Klinik/des Arztes beachten?

MediDate schafft Vertrauen bei der Wahl der passenden Klinik

Welche Klinik Sie für die Erfüllung Ihres Wunsches auswählen, sollte gut überlegt sein. Viele Kliniken bieten die gleichen Operationen an, die Leistungen und der Service unterscheiden sich jedoch häufig erheblich. Doch nicht nur die medizinische Kompetenz der Klinik, sondern auch ein gutes Vertrauensverhältnis zum behandelnden Arzt, ist bei der Wahl der Klinik zu beachten. Nur wer seinem Chirurgen voll und ganz vertraut, sollte sich auf die Brust-OP einlassen.

Checkliste für die Klinikwahl

  • Ist die Klinik gut zu erreichen?
  • Ist das medizinische Equipment auf dem neuesten Stand?
  • Besitzen die Chirurgen genug Erfahrung?
  • Vertrauen Sie dem Arzt?
  • Werden die Hygiene- und Sauberkeitsstandards eingehalten?
  • Gibt es Erfahrungsberichte und Bewertungen?

Wir von MediDate arbeiten ausschließlich mit Premiumkliniken zusammen, die besonders großen Wert auf einwandfreie Qualität und engen Kontakt zu den Patienten legen. Sie verfügen über gut ausgebildete und erfahrene Ärzte und sind so in der Lage, Ihre Wünsche genau umzusetzen.

MediDate hilft Ihnen dabei, die passende Klinik zu finden, berät Sie in Hinblick auf verschiedene Angebote und trifft mit Ihnen zusammen die richtige Entscheidung.



Mit welchen Kosten muss ich bei einer Brust-OP rechnen?

Die Kosten für eine Brustoperation sind von OP zu OP verschieden, da sich die Behandlungen stark in Dauer und benötigten Materialien (z.B. Implantaten) unterscheiden. Bei einem erfahrenen Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie kostet eine Brustvergrößerung in der Regel ab ca. 4.500 €, Bruststraffungen und Brustverkleinerungen kosten rund 5.000 € da diese Eingriffe komplizierter sind und länger dauern.

Da es sich um Operationen unter Vollnarkose handelt, die mehrere Vor- und Nachuntersuchungen benötigen, sind Brustkorrekturen mit vergleichsweise hohen Kosten verbunden -im Gegensatz zu den meisten nicht-invasiven Eingriffen jedoch auch meist permanent.

Die Kosten für rein ästhetische Brustoperationen werden in der Regel nicht von den Krankenkassen übernommen. Lediglich bei einer Brustverkleinerung besteht die Möglichkeit einer Kostenübernahme, wenn eine eindeutige medizinische Indikation vorliegt. Dies wird von der Krankenkasse, vom medizinischen Dienst und von Fachärzten gründlich geprüft.


Ihre gewünschte Brust-OP zum MediDate-Preis

Mit MediDate sparen Sie durchschnittlich 27 % der Behandlungskosten. Durch die enge Zusammenarbeit mit unseren Partnerkliniken können wir Ihnen zeitnahe Termine zu attraktiven Preisen vermitteln.

Ohne Qualitätseinbußen ermöglichen wir Ihnen so eine erstklassige Brust-OP zu günstigen Konditionen.

Sie möchten sich näher informieren?

Unsere Experten beraten Sie gerne: persönlich, unverbindlich und kostenfrei. Rufen Sie uns einfach an: +49 (0)30 208484160 (Mo-Fr: 8-21 Uhr, Sa: 10-18 Uhr), oder nutzen Sie unseren Fragebogen für Ihr individuelles Angebot.

Für Ihr individuelles Angebot

Was ist Ihre derzeitige Körbchengröße?

Für Ihr individuelles Angebot

Welche Körbchengröße wünschen Sie sich?

Für Ihr individuelles Angebot

Welche Implantatform wünschen Sie sich?

Für Ihr individuelles Angebot

Hatten Sie bereits eine Schönheits-OP?

Für Ihr individuelles Angebot

Was wäre für Sie das wichtigste Kriterium bei der Klinikauswahl?

Für Ihr individuelles Angebot

Wie lang darf der Anfahrtsweg zur Klinik sein?

Für Ihr individuelles Angebot

Wann soll die Operation stattfinden?

Für Ihr individuelles Angebot

Sind Sie an einer Finanzierung interessiert?

Für Ihr individuelles Angebot

Wie sind Sie krankenversichert?

Sehen Sie jetzt das aktuelle Angebot in Ihrer Nähe.

Hiermit stimme ich den Datenschutzbestimmungen zu.


Erfahrungsbericht einer MediDate-Patientin

– Ein neues Körpergefühl dank Straffung der Brust mithilfe von Implantaten

MediDate Brust-OP Erfahrungsbericht

„Mein Name ist Claudia, ich bin 43 Jahre alt und habe drei Kinder. Nach der Geburt meiner Kinder habe ich alle drei gestillt – das habe ich nie bereut, doch meine Brüste haben sehr darunter gelitten. Sie haben ihre Form verloren, waren schlaff und hängten. In einem Bikini oder einem Kleid mit tiefem Ausschnitt habe ich mich über viele Jahre nicht gezeigt. Früher habe ich immer gedacht, dass Schönheits-OPs nur etwas für Prominente und Reiche seien, doch dann hat mir eine Kollegin von MediDate erzählt. Ich habe mich sofort informiert und mich telefonisch beraten lassen. Auf einmal war alles ganz nah und real, nicht mehr in so weiter Ferne wie früher. Ich sprach mit meinem Mann und meinen Freundinnen darüber und fasste mir schließlich ein Herz und ging zur Voruntersuchung. Dort wurde mir jegliche Angst genommen!
Zunächst erläuterte mir der Arzt die unterschiedlichen Möglichkeiten, um meinen Brüsten wieder eine schönere und straffere Form zu verleihen. Vor der Beratung wollte ich eine klassische Bruststraffung durchführen lassen, entschied mich aber letztendlich für eine Straffung durch den Einsatz von Brustimplantaten. Der Arzt besprach mit mir detailliert den Ablauf der Operation und was mich danach erwarten würde. Ich bekam super schnell einen Termin und ehe ich mich versah, hatte ich die OP hinter mir, trug einen speziellen Stütz-BH und konnte mich kaum noch halten vor Aufregung, wie das endgültige Ergebnis aussehen würde. Nach vier Wochen war es endlich soweit und ich war begeistert! Meine Brüste waren wieder straff und voll, ich fühlte mich wieder wie eine richtige Frau. Von dem Geld, das ich dank MediDate für die Operation gespart hatte, kaufte ich mir ein tolles Kleid, das mein neues Dekolletee perfekt in Szene setzte. Seitdem bekomme ich viele Komplimente, nicht nur von meinem Mann.

Ich empfehle MediDate jedem, der dem Thema Schönheitsoperationen noch etwas skeptisch gegenüber steht. Die kompetente Beratung und der Service von MediDate haben mir wirklich sehr geholfen!“

Claudia, 43 Jahre, aus Dresden