Wie lange halten Brustimplantate?

doctor and patient

Für Ihr individuelles Angebot

Welche Behandlung interessiert Sie?

Sehen Sie jetzt das aktuelle Angebot in Ihrer Nähe

Hiermit stimme ich den Datenschutzbestimmungen zu

Vor einer Brustvergrößerung machen sich viele Patientinnen auch Gedanken über die Haltbarkeit von Brustimplantaten. Dabei divergieren die öffentlichen Meinungen. Zum einen wird über eine begrenzte Lebensdauer gesprochen, zum anderen werben namhafte Hersteller mit lebenslanger Haltbarkeit ihrer Implantate.

Voranging hält sich das Gerücht, dass grundsätzlich nach 10 – 20 Jahren Implantate ausgetauscht werden müssten. Tatsache ist aber, dass es verschiedene Faktoren gibt, die die Haltbarkeit einschränken können, aber nicht einschränken müssen.

Fakten zur Haltbarkeit von Brustimplantaten

  • Moderne Implantate können nicht unkontrolliert auslaufen
  • Implantate halten in der Regel ein Leben lang
  • Ein Wechsel ist meist nur aus ästhetischen Gründen nötig

Wie lang ist die Haltbarkeit von Brustimplantaten?

Berücksichtigt man diverse Quellen, die sich mit der Haltbarkeit von Brustimplantaten beschäftigen, fällt auf, dass eine Angabe von etwa zehn Jahren gehäuft formuliert wird. Dies bezieht sich hauptsächlich auf Implantate der alten Generation, deren Oberflächen, im Vergleich zu heutigen Implantaten, häufiger Risse durch Verschleiß oder mechanische Kräfte entwickeln und Undichtigkeiten entstehen konnten. Es wurde daher empfohlen, Implantate grundsätzlich nach etwa zehn Jahren auszutauschen.

Implantate der neuen Generation, die aus technisch modernen, haltbaren und hochwertigen Materialien bestehen, genießen den Ruf einer wesentlich längeren bis lebenslangen Haltbarkeit unter bestimmten Bedingungen, die selbst von den Herstellern garantiert wird. Grund dafür ist die stabilere Implantathülle sowie ein festeres Silikongel (Kohäsiv-Gel), die den Implantaten (lebens-) lange Haltbarkeit und erhöhte Formbeständigkeit attestieren.

Unterstützt wird die längere Haltbarkeit bzw. der nicht zwingende Austausch von Brustimplantaten durch eine Studie der Food and Drug Administration (FDA) aus dem Jahr 2011. Sie bestätigte, dass 80 % der eingesetzten Brustimplantate bei Frauen nach zehn Jahren in einwandfreiem Zustand waren. Nur 20 % der Frauen mussten sich einem Wechsel unterziehen.

Die Garantie der Hersteller bezüglich moderner Implantate ist vielversprechend und lässt hoffen, doch existieren noch keine Langzeitstudien. Grundsätzlich ist das Vertrauen in die Qualität der namhaften Marke gut, doch eine regelmäßige Kontrolle durch den Arzt bleibt notwendig. Manche Implantate müssen nach 15 – 20 Jahren ausgetauscht werden, deren Haltbarkeit begrenzt ist, treten jedoch keine medizinischen Notwendigkeiten auf, können sie in der Brust verbleiben.

Ausnahmen

Brustimplantate, die im Rahmen einer Brustrekonstruktion nach einer Krebserkrankung oder einer Brustverletzung eingesetzt wurden, zeigten in der FDA – Studie eine kürzere Lebensdauer, was nicht primär auf die Qualität des Brustimplantats zurückzuführen ist, sondern in erster Linie an der körperlichen Beschaffenheit der Brust liegt. Rund die Hälfte der Patientinnen musste sich zehn Jahre nach der Brustrekonstruktion einer erneuten OP unterziehen, um die Implantate zu entfernen oder zu ersetzen. Bestrahlung und andere Behandlungen schwächen das Gewebe, die Haut wird dünner und die Brust anfälliger für Komplikationen. Daher ist der Implantatwechsel nicht überraschend.

people

Welche Faktoren verkürzen die Haltbarkeit von Brustimplantaten?

Die Qualität von Brustimplantaten ist ausschlaggebend für ihre Haltbarkeit.

Grundsätzlich ist von Billigimplantaten abzuraten, da sie von mangelnder Qualität sind und eine Gefahrenquelle für die weibliche Brust darstellen. Minderwertige Materialien und unsaubere Verarbeitung, wie bereits die PIP – Implantate zeigten, erhöhen das Risiko des Austritts von Silikongel, einer Hüllenruptur, Verformungen oder Infektionen. Daher ist nicht mit einer jahrelangen Haltbarkeit zu rechnen.

Im Normalfall sind qualitativ hochwertige Implantate zu bevorzugen, da sie selbst extremen Belastungen bzw. Verletzungen im Brustbereich standhalten können. Das hochwertige Kohäsivgel, mit dem viele Implantate bereits gefüllt sind, ist zäh und wird, falls es doch über hauchfeine Risse austreten sollte, sofort von Bindegewebe umhüllt und verbleibt dort ohne weitere gesundheitliche Folgen. Die betroffene Frau ist entsprechend nicht akut gefährdet, kann aber die Implantate austauschen lassen, auch wenn Implantate mit diesem Füllmaterial weitestgehend formstabil bleiben.

Wann müssen Brustimplantate ausgetauscht werden?

Brustimplantate sollten ausgetauscht werden, wenn Beschwerden bei der Patientin auftreten. Dies kann nach einer unterschiedlichen Anzahl von Jahren nach der Brustvergrößerung der Fall sein. Wichtig bleibt die regelmäßige Kontrolle der eingesetzten Implantate. Anhand des Implantatpasses, den jede Patientin nach ihrer Brustvergrößerung erhält, können Untersuchungen und Kontrollen dokumentiert und ein Leben lang nachvollzogen werden.

Mögliche Beschwerden, die einen Implantatwechsel erforderlich machen, sind vielfältig. Sie sollten frühzeitig untersucht werden, um möglichen Komplikationen vorzubeugen. Auf die Haltbarkeit von Brustimplantaten zurückzuführende Beschwerden können sein:

  • Asymmetrie der Brüste
  • Schmerzen in der Brust
  • Kapselfibrose
  • Verschiebung des Implantats
  • Beschwerden der Brustwarze
  • Schwellungen

Wie wird die Haltbarkeit der Brustimplantate überprüft?

Um die Haltbarkeit eines Brustimplantats zu überprüfen, wird zunächst dessen Alter und der Zeitpunkt des Implantateinsatzes überprüft. Diese Daten sind im Implantatpass der Patientin gespeichert und somit schnell verfügbar.

Zusätzlich sollten regelmäßig klinische Untersuchungen durchgeführt werden, um mögliche Beschwerden und Komplikationen schnell zu erkennen und zu identifizieren. Neben der körperlichen Untersuchung der Patientin und dem Abtasten der Brust kann eine Ultraschalluntersuchung Aufschluss bringen. Der Ultraschall eignet sich für die Überprüfung der Position des Implantats, sowie einer möglichen Rotation oder Verschiebung. Außerdem erkennt er, ob sich eine Kapselfibrose gebildet hat. Eine ultraschallbasierte Diagnose kann einen Implantatwechsel oder eine ähnliche korrigierende OP begründen.

Gibt es eine lebenslange Garantie für Implantate?

Viele Hersteller werben mit einer lebenslangen Garantie für ihre Brustimplantate. Diese Garantie ist häufig an Bedingungen geknüpft und auf einen festgelegten Zeitraum begrenzt. In einigen Fällen bezieht sich die Garantie nur auf bestimmte Defekte am Implantat, wie einen Riss der Hülle. Zusätzlich spielt auch die angewandte Operationstechnik des Chirurgen bei der Brustvergrößerung eine Rolle. Ist sie veraltet oder entspricht sie nicht den Voraussetzungen des Implantatherstellers, greift die Garantie häufig nicht. Aus diesem Grund sollte sich die Patientin vor der Wahl der Brustimplantate genau über die Bedingungen der Garantie informieren und sich über die tatsächliche Garantielaufzeit im Klaren sein. Bei offenen Fragen kann in der Regel der behandelnde Arzt helfen und eine umfassende Aufklärung geben.