Freiliegende Zahnhälse durch Zahnfleischrückgang

doctor and patient

Für Ihr individuelles Angebot

Welche Behandlung interessiert Sie?

Sehen Sie jetzt das aktuelle Angebot in Ihrer Nähe

Hiermit stimme ich den Datenschutzbestimmungen zu

Treten beim Essen oder Trinken Schmerzen im Bereich der Zähne auf, kann dies verschiedene Gründe haben. Eine Möglichkeit ist, dass durch den Rückgang des Zahnfleisches die empfindlichen Zahnhälse freigelegt sind.
In Kontakt mit heißen oder kalten Speisen und Getränken kann es zu Schmerzen und einem unangenehmen Ziehen im Bereich des Zahnfleisches kommen.

Was ist Zahnfleischrückgang?

Zahnfleischrückgang, auch Zahnfleischrezession oder Zahnfleischschwund genannt, beschreibt das allmähliche Zurückgehen des Zahnfleisches. In der Zahnmedizin unterscheidet man zwischen entzündlichem Zahnfleischrückgang, ausgelöst durch eine Parodontitis und dem entzündungsfreien Zahnfleischrückgang (Gingivarezession).

Entzündlicher Zahnfleischrückgang

Der entzündliche Zahnfleischrückgang lässt sich durch eine frühzeitige Behandlung leicht verhindern. Erste Anzeichen für eine Zahnfleischentzündung (Gingivitis) sind gelegentliches Zahnfleischbluten, das sich mit der Zeit verstärkt und schwer abheilende schmerzende Stellen im Mund.
Unbehandelt kann sich die Gingivitis zu einer Parodontitis, einer Entzündung des Zahnhalteapparates, entwickeln. Diese äußert sich vor allem durch Rötungen und Schwellungen am Zahnfleisch sowie den allmählichen Rückgang des Zahnfleischgewebes.

Entzündungsfreier Zahnfleischrückgang

Die sogenannte Gingivarezession legt die Zahnhälse nach und nach ohne Vorliegen einer Entzündung frei. Hierbei kommt es in der Regel nicht zu Schmerzen oder Zahnfleischbluten. Das Zahnfleisch bildet sich allmählich zurück, ohne dabei Beschwerden zu verursachen. Erst wenn die Gingivarezession so weit fortgeschritten ist, dass die Zahnhälse freiliegen, können Schmerzen auftreten.

Beide Arten des Zahnfleischrückganges können erst behandelt werden, wenn das Zahnfleisch frei von Entzündungen ist. Im Falle einer Gingivitis oder Parodontitis müssen diese zunächst behandelt werden, bevor eine chirurgische Korrektur des Zahnfleisches vorgenommen werden kann.

Welche Ursachen hat Zahnfleischrückgang?

Der entzündliche und der entzündungsfreie Zahnfleischschwund können die gleichen Ursachen haben.

Zum einen kann eine Zahnfleischrezession durch eine Überbelastung des Zahnfleisches ausgelöst werden. Dies kann in Form einer falschen Zahnputztechnik oder aber durch mangelnde Mundhygiene erfolgen. Karies und Zahnstein begünstigen Entzündungen und sind somit Risikofaktoren für Zahnfleischschwund.
Zum anderen kann auch eine Überbelastung der Zähne, zum Beispiel durch Zähneknirschen oder das Tragen einer Zahnspange, Ursache für einen Zahnfleischrückgang sein. Eine starke Beanspruchung von Zahnfleisch und Zähnen stellen auch Lippen- und Zungenpiercings dar. Auch sie können für einen Zahnfleischrückgang verantwortlich sein. Ebenso können Lippen- oder Wangenbändchen, die zu nah am Zahn ansetzen, das Zahnfleisch mit der Zeit zurückziehen und so die Zahnhälse freilegen.

Ein weiterer Grund für den Rückgang von Zahnfleisch ist das Rauchen. Das in den Zigaretten enthaltene Nikotin schädigt die Blutgefäße im Zahnfleisch, wodurch dieses unterversorgt ist und sich zurückbildet.

Ursachen auf einen Blick

  • Falsche Putztechnik
  • Mangelhafte Mundhygiene
  • Zähneknirschen
  • Kieferorthopädische Behandlungen
  • Piercings am oder im Mund
  • Eng am Zahn gewachsene Lippen- oder Wangenbändchen
  • Rauchen

Warum sind die Zahnhälse empfindlich?

Der Zahnhals stellt das Verbindungsstück zwischen Zahnkrone und Zahnwurzel dar und ist im gesunden Zustand vollständig von Zahnfleisch bedeckt. Bildet sich das Zahnfleisch zurück und der Zahnhals wird freigelegt, kann dies unangenehme Folgen haben. Schmerzen beim Verzehr von heißen und besonders kalten Speisen bzw. Getränken, von Süßem oder Saurem sowie Probleme beim Kauen werden durch die fehlende Bedeckung der Zahnhälse verursacht.

Grund für diese Beschwerden ist die schmerzempfindliche Oberfläche des Zahnhalses. Sie ist nicht wie die Zahnkrone mit Zahnschmelz bedeckt, stattdessen liegt das Zahnbein (Dentin) ungeschützt vor. Kleinste Dentinkanälchen, die besonders stark auf Kälte-, Hitze- oder Berührungsreize reagieren, reichen im Bereich der Zahnhälse bis an die Oberfläche. Die Zähne sind in diesem Bereich des Zahnes also besonders empfindlich, was sich in Form von Schmerzen äußert. Es treten erst keine Beschwerden mehr auf, wenn das Dentin nicht mehr freiliegt.

Wie kann ich freiliegende Zahnhälse vermeiden?

Um freiliegenden Zahnhälsen vorzubeugen, muss der Rückgang des Zahnfleisches verhindert werden. Der einfachste Weg zur Vorbeugung von Zahnfleischschwund ist sorgfältige Mundhygiene. Die richtige Zahnputztechnik mit nicht zu viel Druck auf den Zähnen, regelmäßiges Zähneputzen sowie eine tägliche Reinigung der Zahnzwischenräume sind Teil einer gründlichen Mundhygiene. Bei Fragen und Unsicherheiten bieten Zahnärzte Beratungen und Hilfe an.

Eine weitere Möglichkeit zur Prävention von Zahnfleischrückgang besteht darin, die oben genannten Risikofaktoren möglichst zu vermeiden. Besonders Nikotin schädigt das Zahnfleisch. Vor allem in Kombination mit dem Konsum von Alkohol kann Rauchen so erheblichen Schaden anrichten und zur Rückbildung des Zahnfleisches führen. Bei Entzündungen oder Verletzungen im Bereich des Zahnfleisches oder der Mundhöhle kann Rauchen zudem den Wundheilungsprozess stören und eine Genesung herauszögern oder ganz verhindern.

Um einen Zahnfleischschwund bei Vorliegen einer Entzündung zu verhindern, sollte die Entzündung frühzeitig erkannt und behandelt werden. Aus diesem Grund sollten auch kleine Beschwerden wie Zahnfleischbluten und kleine Wunden im Mund ernst genommen werden, vor allem bei längerem Anhalten der Symptome. Frühzeitig erkannt, kann eine Gingivitis behandelt und somit eine Parodontitis mit einhergehendem Zahnfleischrückgang verhindert werden.

people

Tipps zur Vorbeugung von freiliegenden Zahnhälsen durch Zahnfleischrückgang

  • Zwei- bis dreimal am Tag Zähne putzen, dabei nicht zu viel Druck auf die Zähne ausüben, um eine Abtragung von Zahnschmelz und Zahnfleischgewebe zu vermeiden
  • Täglich Zahnseide benutzen
  • Regelmäßige Zahnsteinentfernung und Kariesuntersuchung beim Zahnarzt
  • Frühzeitige Behandlung von Entzündungen des Zahnfleisches
  • Nikotin und Alkohol nur in Maßen konsumieren
  • Beißschienen o.ä. zur Vermeidung von Zähneknirschen
  • Möglichst zeitnahe Kontrolluntersuchung bei ersten Anzeichen von Zahnfleischrückgang