eHealth MediDate GmbH

Ptosis - Ursachen und Korrektur herabhängender Oberlider

Hängende Augenlider haben nicht nur Einfluss auf das äußere Erscheinungsbild, sondern können zudem die Sicht beeinträchtigen.

Liegt den hängenden Lidern eine Funktionsstörung der Muskeln oder der Nerven zugrunde, spricht man von einer Ptosis. Diese kann sich von selbst zurückbilden, häufig ist jedoch eine operative Korrektur vonnöten.

Man unterscheidet 3 Arten der Ptosis:

  • Angeborene Ptose
  • Erworbene Ptose
  • Pseudoptosis

Für Ihr individuelles Angebot

Was möchten Sie mit der OP verändern?

Für Ihr individuelles Angebot

Möchten Sie auch ein Augenbrauenlifting durchführen?

Für Ihr individuelles Angebot

Hatten Sie bereits eine Schönheits-OP?

Für Ihr individuelles Angebot

Was wäre für Sie das wichtigste Kriterium bei der Klinikauswahl?

Für Ihr individuelles Angebot

Wie lang darf der Anfahrtsweg zur Klinik sein?

Für Ihr individuelles Angebot

Wann soll die Operation stattfinden?

Für Ihr individuelles Angebot

Sind Sie an einer Finanzierung interessiert?

Für Ihr individuelles Angebot

Wie sind Sie krankenversichert?

Sehen Sie jetzt das aktuelle Angebot in Ihrer Nähe.

Ich stimme den Datenschutzbestimmungen und AGB zu

Auge eines jungen Mannes

Was ist eine Ptosis?

Unter dem Begriff Ptosis, oder auch Ptose, versteht man das Herabhängen eines oder beider oberer Augenlider. Eine Ptose kann angeboren sein oder im Laufe des Lebens erworben werden. Grund für das Herabhängen der Augenlider kann dabei eine Nervenschädigung oder eine Form der Muskelschwäche sein. In der Folge ist der Betroffene nicht mehr in der Lage, das Augenlid vollständig anzuheben, wodurch es das Auge teilweise verdeckt. Dies kann zu einer Beeinträchtigung des Sichtfelds führen, was auf Dauer in einer Schwachsichtigkeit resultieren kann. Vor allem im Kindesalter sollte eine Ptose daher frühzeitig behoben werden.

Unterschieden werden sollte die Ptosis von einer Pseudoptosis. Eine Pseudoptosis äußert sich zwar auch durch hängende Augenlider, ihr liegt jedoch eine Störung der Lidhaltung durch zu große Augenlider zugrunde.

Welche Ursachen kann eine Ptosis haben?

Klassifiziert nach ihren Ursachen gibt es verschiedene Arten der Ptose, die sich zunächst nicht unmittelbar unterscheiden lassen. Durch verschiedene Tests und Untersuchungen kann ein Arzt die zugrundeliegende Ursache ermitteln und dementsprechend eine Diagnose stellen.

Angeborene Ptose

Das angeborene Herabhängen der Augenlider wird als Ptosis congenita bezeichnet. Ursache für die von Geburt an hängenden Augenlider kann hier die Fehlbildung oder die Unterentwicklung des Lidhebermuskels, dem Levator, sein. Kann dieser das Augenlid nicht ausreichend anheben, kommt es – meist einseitig – zu einem hängenden Augenlid. Eine weitere Ursache der kongenitalen Ptosis ist eine nervale Funktionsstörung, bei der Nervenimpulse nicht an den Lidhebermuskel weitergeleitet werden können. Die Folge sind meist beidseitig hängende Lider. Zudem kann auch ein Hämangiom, d.h. ein Blutschwämmchen im Bereich des Oberlids, eine Ptosis congenita verursachen.

Erworbene Ptose

Die im Laufe des Lebens erworbene Ptosis kann verschiedene Ursachen haben und wird dementsprechend in Untergruppen unterteilt. Eine mögliche Form dabei ist die Ptosis paralytica. Sie beruht auf einer Schädigung des Nervs, der den Lidhebermuskel steuert. Häufig tritt eine solche Nervenlähmung infolge eines Schlaganfalls auf. Da der betroffene Hirnnerv zudem weitere Muskeln des Auges steuert, kann es bei der Ptosis paralytica auch zu einem Lähmungsschielen kommen. Tritt ein Herabhängen des Augenlids plötzlich auf, ist ein Schlaganfall als Ursache sehr wahrscheinlich.

Die Ptosis sympathica ist durch die Schädigung des sympathische Nervensystems (Sympathikus) bedingt. Sie ist meist nur leicht bis mittelgradig ausgeprägt, da lediglich die glatte Muskulatur der Augenlider betroffen ist. Häufig geht sie mit weiteren Symptomen am Auge einher: einer kleinen Pupille und einem tiefer eingesunkenen Auge. Zusammen bilden diese Symptome das sogenannte Horner-Syndrom, welches durch eine Sympathikusschädigung bedingt ist.

Des Weiteren kann eine Muskelerkrankung hängende Augenlider verursachen. Bei der sogenannten myogenen Ptosis kann zum Beispiel eine Myasthenia gravis, eine Form der Muskelschwäche, Grund für das Herabhängen der Augenlider sein. Auch Muskelschwund kann den Levator betreffen und so ein hängendes Augenlid verursachen.

Eine Ptose infolge einer äußeren Einwirkung, beispielsweise einer Verletzung, wird Ptosis traumatica genannt. Eine Schädigung des Lidhebermuskels durch äußere Einwirkung kann ein hängendes Augenlid verursachen. Auch Vergiftungen mit Neurotoxinen (z.B. durch einen Schlangenbiss oder durch eine Lebensmittelvergiftung) können die Funktionsfähigkeit der Augenmuskeln beeinträchtigen und zu hängenden Lidern führen.

Wie kann eine Ptosis behandelt werden?

Auge einer Frau mit Markierungen am Oberlid

Die Therapie einer Ptose richtet sich nach ihrer zugrundeliegenden Ursache. Erst wenn die Ursache gefunden und diagnostiziert wurde, kann eine Therapie gestartet werden. Sind die hängenden Augenlider angeboren, können sie auch ohne genaue Ermittlung der Ursache operativ korrigiert werden. Dabei werden die oberen Augenlider im Rahmen eines chirurgischen Eingriffs angehoben. Dies sollte bereits in jungem Alter erfolgen, um die Ausbildung einer Schwachsichtigkeit als Folge der teilweise verdeckten Pupille zu vermeiden.

Ist das Herabhängen der Augenlider im Laufe des Lebens erworben, besteht die Therapie in der Behandlung der Grunderkrankung. Mögliche Muskelerkrankungen können entsprechend behandelt werden, was auch im Bereich der Oberlider zu einer Besserung der Muskelleistung führen sollte. Sind die hängenden Augenlider durch eine Nervenlähmung oder eine Verletzung bedingt, sollte zunächst abgewartet werden, ob sich die Ptose von selbst zurückbildet. Sind Nerven und Muskeln nicht irreversibel geschädigt, ist eine Zurückbildung der Lidfehlstellung nicht selten. Wenn die Augenlider nach einigen Monaten unverändert geblieben sind, kann eine operative Korrektur der Lider in Betracht gezogen werden.

Eine Möglichkeit der temporären Korrektur der Augenlider stellt eine Ptosisbrille dar. Sie ist mit einem kleinen Steg versehen, der das hängende Augenlid anhebt und somit den Blick öffnet. In einigen Fällen reicht die Brille aus, um eine Ptose zu lindern. Häufig wird sie zur Überbrückung der Zeit bis zu einer Operation eingesetzt.