eHealth MediDate GmbH

Methoden der Entfernung von Augenringen

Augenringe kennt so gut wie jeder Mensch. Sie sind völlig normal und entstehen in den meisten Fällen durch einen Mangel an Schlaf oder viel Stress. Oftmals verschwinden sie schnell wieder, wenn die Ursache beseitigt ist. Das ist jedoch nicht immer der Fall und kann durchaus belastend für die Betroffenen sein.

Vor allem Menschen, die aufgrund einer genetischen Prädisposition unter chronischen Augenringen leiden, wissen um die starke Auswirkung, die Augenringe auf das Gesamterscheinungsbild ausüben.

Die ästhetische Medizin verfügt über verschiedene Behandlungen, um dieses kosmetische Problem zu lösen.

Für Ihr individuelles Angebot

Möchten Sie auch eine Oberlidstraffung durführen?

Für Ihr individuelles Angebot

Hatten Sie bereits eine Schönheits-OP?

Für Ihr individuelles Angebot

Was wäre für Sie das wichtigste Kriterium bei der Klinikauswahl?

Für Ihr individuelles Angebot

Wie lang darf der Anfahrtsweg zur Klinik sein?

Für Ihr individuelles Angebot

Wann soll die Operation stattfinden?

Für Ihr individuelles Angebot

Sind Sie an einer Finanzierung interessiert?

Für Ihr individuelles Angebot

Wie sind Sie krankenversichert?

Sehen Sie jetzt das aktuelle Angebot in Ihrer Nähe.

Ich stimme den Datenschutzbestimmungen und AGB zu

Unterlid Korrektur: Tränensäcke

Wie entstehen Augenringe?

Augenringe bilden sich in den meisten Fällen aufgrund der dünnen Hautbeschaffenheit im Augenbereich und erscheinen als dunkle, violette bis bräunliche Farbschattierungen unter den Augen. Es sind so gut wie keine Fettzellen in diesem Bereich vorhanden, sodass die Blutgefäße sich leicht abzeichnen. Ein anderer Grund für die dunklen Schatten kann eine Hyperpigmentierung darstellen, die sich als Folge zu starker Sonnenexposition bilden kann.

Augenringe sind oftmals genetisch, durch die anatomische Beschaffenheit des Unterlidseptums, determiniert. Dieses befindet sich über den Augenhöhlenknochen und kann, bei einem ungünstigen Winkel, zu einer stark sichtbaren Tränenfurche unter den Augen führen.

Einen großen Einfluss auf die Ausbildung von Augenringen haben Umweltbedingungen. Vor allem Stress, Flüssigkeitsmangel, Alkohol- und Drogenkonsum sowie zu wenig Schlaf, Krankheiten, Allergien und ungesunde Ernährung wirken sich förderlich auf die Entstehung von Augenringen aus.

Augenringe verschlimmern sich in der Regel mit zunehmendem Alter. Die Haut wird durch einen Verlust an subkutanem Fettgewebe immer dünner. Einerseits begünstigt dies das Durchscheinen der Blutgefäße, andererseits wird die Tränenfurche verstärkt. Diese lässt sich auch durch starkes Make-up nicht mehr kaschieren und kann schlimmstenfalls quer über die Wangenpartie verlaufen.

Methoden zur Entfernung von Augenringen

Augenringe, die nicht in Kombination mit Tränensäcken auftreten, können einfach in einem ambulanten Eingriff mit örtlicher Betäubung entfernt werden. Eine Operation ist nur dann angeraten, wenn die Augenringe zusammen mit Tränensäcken auftreten. Welche Methode sich am besten eignet, ist individuell unterschiedlich und von der Problemstellung abhängig. Erst nach der Untersuchung durch den behandelnden Arzt kann festgelegt werden, welche Behandlung die besten Resultate erzielen wird.

Unterspritzung mit Hyaluronsäure

Injektionen mit Hyaluronsäure sind die beliebtesten Behandlungen zur Entfernung von Augenringen. Der Eingriff kann schnell und unproblematisch durchgeführt werden und führt zudem zu sehr guten Ergebnissen.

Der Vorteil der Verwendung von Hyaluronsäure zur Unterspritzung von Augenringen besteht in dem chemischen Aufbau. Es handelt sich um eine stabile Verbindung, die in einem äußerst ausgeprägten Hebeeffekt der Haut resultiert. Damit lässt sich die Furche des Augenrings aufpolstern. Zudem kann die Färbung der Haut harmonisiert und ein verjüngter Gesamteindruck erzeugt werden.

Welche Art Hyaluronsäure zur Anwendung kommt, ist abhängig von den gewünschten Resultaten. Fein vernetztes Hyaluron, welches eine eher flüssige Konsistenz aufweist, eignet sich gut, um die dunkle Farbe der Augenringe zu kaschieren. Die etwas gröbere Hyaluronsäure wird dagegen bei ausgeprägter Tränenfurche genutzt.

Unabhängig von der Art des verwendeten Hyaluronsäuregels erfolgt die Injektion von ca. 1 ml mittels einer feinen Kanüle auf beiden Seiten der Augen. Ungefähr 2-3 Wochen nach der Erstbehandlung erfolgt eine weitere Injektion, die zu einer verlängerten Haltbarkeit und besseren Ergebnissen führt. Nach der Wiederholungsinjektion kann mit einer Haltbarkeit von 6-12 Monaten gerechnet werden, bevor eine erneute Behandlung notwendig wird.

Unterspritzung mit Botulinumtoxin

Botox-Injektionen hemmen die Reizübertragung zwischen Nerv und Muskel. Im Augenbereich injiziert führt es zu einer Entspannung der Augenmuskulatur. Die Haut unter den Augen wird dementsprechend nicht aufgepolstert, wirkt aber deutlich strahlender. Botulinumtoxin wird nicht so tief injiziert wie Hyaluronsäure und muss unter größter Vorsicht gespritzt werden, da sich ansonsten die Augenringe durch die Lähmung der Muskulatur verstärken können.

Unterspritzung mit Eigenfett

Viele Patienten bevorzugen die Methode der Unterspritzung mit Eigenfett aufgrund der Verwendung von körpereigenem Material. Im Gegensatz zur Unterspritzung mit Botox oder Hyaluron ist dieser Eingriff aufwendiger. Körperfett muss zunächst an anderer Stelle im Körper abgesaugt und speziell aufbereitet werden, bevor es sich in die Augenringe injizieren lässt.

Für diesen Eingriff wird der Patient in den meisten Fällen in einen Dämmerschlaf versetzt. Das in einer Zentrifuge aufgetrennte Fett wird ebenfalls mit Hilfe einer feinen Kanüle in die Haut injiziert. Der Hebeeffekt ist nicht so stark wie bei der Hyaluronsäure, da Eigenfett eine geringere Stabilität aufweist. Leichte Augenringe lassen sich aber durchaus sehr gut behandeln und verschwinden unter Umständen ganz.

Von den Fettzellen, die in den Augenbereich transferiert werden, wird ein Teil vom Körper wieder abgebaut. Unter Umständen ist deshalb eine zweite Injektion mit Eigenfett nötig. Zu diesem Zweck wird bei der Fettabsaugung im Zuge der ersten Behandlung, immer etwas mehr Fett vom Patienten gewonnen, als für die Unterspritzung notwendig wäre.

Unterlidstraffung/Tränensackentfernung

Treten Augenringe in Kombination mit erschlaffter Haut auf, ist eine operative Lidstraffung in Betracht zu ziehen. Der Vorteil ist, dass durch die Straffung des Unterlids nicht nur die Tränensäcke, sondern auch die Augenringe verschwinden. Anstatt das überschüssige Fett, welches sich im Tränensackbereich befindet, zu entfernen, wird es umverteilt. Tiefe Augenringe lassen sich somit unterfüttern und fallen weniger auf. Die meisten Patienten entscheiden sich für einen Eingriff im Dämmerschlaf, doch auch eine Vollnarkose ist möglich.

Da es sich um einen operativen Eingriff handelt, der mittels eines Lasers oder Skalpells durchgeführt werden kann, muss mit einer längeren Heilungsphase und dementsprechend mehr Risiken gerechnet werden. Im Gegensatz zu einer Injektion mit Hyaluronsäure, bei der der Patient sofort wieder gesellschaftsfähig ist, muss bei der Unterlidstraffung mit einer Ausfallzeit von ca. 8 Tagen gerechnet werden.

Wie finde ich die richtige Klinik?

Die Wahl der richtigen Klinik und eines guten Facharztes spielen für ein ideales Ergebnis einer Augenring-Entfernung eine entscheidende Rolle. Nur sehr gut ausgebildetes Fachpersonal mit viel Erfahrung sollte für Ihre Behandlung in Frage kommen. Auf diese Weise können Komplikationen von minimiert und erstklassige Ergebnisses garantiert werden. Der Arzt sollte sich ausreichend Zeit für ein Beratungsgespräch nehmen und Sie umfassend über alle Vorteile und Risiken aufklären.

Beratungsgespräch

Mit dem Service von MediDate finden Sie ganz einfach die passende Klinik. Wir arbeiten ausschließlich mit Premiumkliniken in Deutschland zusammen, bei denen Qualität an erster Stelle steht. Sie können sich darauf verlassen, nur von den hochqualifizierten Fachärzten behandelt zu werden. Wir beraten Sie gerne telefonisch und helfen Ihnen dabei, eine passende Klinik in Ihrer Nähe zu finden.

Checkliste für die Klinikwahl

  • Ist die Klinik gut zu erreichen?
  • Ist das medizinische Equipment auf dem neuesten Stand?
  • Können die Ärzte ausreichend Erfahrung nachweisen?
  • Vertrauen Sie Ihrem Arzt?
  • Werden die Hygiene- und Sauberkeitsstandards eingehalten?
  • Gibt es Erfahrungsberichte und Bewertungen?