eHealth MediDate GmbH

Erfahrungsbericht Augenlasern: Femto-Lasik

Oliver T. hat sich die Augen lasern lassen. Hier berichtet er über seine Erfahrungen in unserer Partnerklinik in Köln.


Olivers Erfahrungsbericht zum Augenlasern lesen:

„Ich trage schon mein ganzes Leben eine Brille. Als kleiner Junge fing das an. Später trug ich auch Kontaktlinsen. Das hat mich immer gestört, da ich viel Sport getrieben habe. Jetzt habe ich zudem eine kleine Tochter, mit der ich gern spiele und da stört die Brille einfach. Jeder Brillenträger kennt das Problem. Morgens wacht man auf und muss erstmal die Brille suchen, damit man den Wecker erkennen kann. Kein schönes Gefühl. Ich habe mich schon immer damit befasst, einmal eine Augenlaser-Operation durchführen zu lassen. Allerdings habe ich es nie in die Tat umgesetzt. Einerseits war es mir zu teuer und anderseits wurde mir immer gesagt, dass ich aufgrund meiner starken Hornhautverkrümmung für diese Operation nicht in Frage komme. Beruflich arbeite ich nun bei MediDate und komme tagtäglich mit diesem Thema in Kontakt. Deshalb habe ich tatsächlich das getan, was wir für unsere Patienten auch machen. Ich habe einen Voruntersuchungstermin wahrgenommen. In meinem Fall in der Augenklinik in Köln am Neumarkt. Das Ergebnis der Voruntersuchung: Ich bin geeignet für eine Femto-Lasik-Operation. Es besteht die realistische Chance, dass ich ein Leben ohne Brille führen kann. Ich habe mich natürlich gleich angemeldet und einen Termin ausgemacht, um meine Brille endlich loswerden zu können.

24 Stunden nach meiner Augenlaser-Operation durfte ich 6 Stunden meine Augen nicht öffnen und habe in dieser Zeit gut geschlafen. Abends konnte ich dann das erste Mal ohne Brille Fernsehen schauen. Das war ein super Gefühl, nachdem ich mein halbes Leben eine Brille getragen habe. Das ist schon ein tolles Ergebnis und ich kann es allen nur empfehlen. Zur Operation selber kann ich sagen, dass es tatsächlich überhaupt nicht weh getan hat. Im Vorfeld bekam ich eine Beruhigungstablette, die ich gar nicht gebraucht hätte. Das OP-Team war komplett eingespielt. Die eigentliche Operation dauerte nur 15 Minuten. Ich habe ein paar Lichter gesehen, aber nichts gespürt. Danach folgten drei Nachuntersuchungen, bei denen die Sehkraft und Augendruck getestet wurden. Am Ende hatte ich noch ein Gespräch mit Dr. Schmied, bei dem alles Weitere durchgesprochen wurde. Er erklärte mir, dass meine OP gut verlaufen sei und ich, wie zuvor angekündigt, drei Monate Augentropfen zu nehmen hätte. Ich kann mich nun auf ein Leben ohne Brille freuen.“